3 einfache Tools wie Du klar bleiben kannst, wenn andere unentschlossen sind

stellst Du Dir auch manchmal die Frage, wie Du klar bleiben kannst, wenn Dein Umfeld rumeiert, keine Entscheidungen trifft oder einfach alles aussitzt? In unserer beruflichen wie in unserer privaten Community sind wir häufig mit Fragen und Situationen konfrontiert, die einen gemeinsamen Entschluss brauchen. Besonders wenn Du einer dieser 3 Persönlichkeitstypen bist, wirst Du den inneren Stress kennen, wenn andere sich nicht entscheiden:

Du bist sehr emphatisch-Du achtest auf die Stimmungen anderer und kannst sofort spüren, wenn dicke Luft herrscht? Wahrscheinlich stimmst Du Dich auf andere Menschen ein und wirst als guter Zuhörer und Problemlöser geschätzt. Dieses sind natürlich hilfreiche Eigenschaften im Miteinander, doch bei Entscheidungen kann uns genau dies blockieren.

Du bist zielorientiert-Du hast eine klare Vorstellung und wirst schnell hibbelig, wenn der Entscheidungsprozess zu lange dauert? Große Frage- und Antwortspiele und lange Meetings zur Lösungsfindung sind nichts für Dich? Du möchtest schnell eine praktische Lösung finden, ohne viel Philosophiegeschwafel. Mit Dir selbst geht es häufig gut voran, mit anderen jedoch kommst Du schnell an Deine Grenzen.

Du bist ein Friedensverfechter –Du kannst Spannungen und schwimmende Situationen schlecht aushalten? Menschen, die einfach alles aussitzen sind Dir ein Greul? Du gibst lieber nach und verzichtest auf Deine eigenen Bedürfnisse, um Situationen zu befrieden? Dir passiert es immer wieder, dass Du eigene Ideen und Ansätze anderen Menschen ´für ein bisschen Frieden´unterordnest, doch im stillen Kämmerlein leidest Du unter Deinem nicht selbst geführten Alltag.

Alle drei Persönlichkeitstypen leiden ganz besonders, wenn es nicht voran geht. Unsere ersten Primitivmechanismen, wie kämpfen, sich tot stellen und flüchten haben wir meist mehr als einmal leidvoll ausgetestet, bevor wir begreifen, dass sie alle nicht funktionieren oder zwar zum Ergebnis führen, aber für Trennung sorgen.

Hier meine erprobten Tools, die ich für mich nutze und in meinen Coachings weitergebe, um klar zu bleiben und trotzdem mit Menschen in Verbindung zu sein:

VERLASSE DEN MOMENT – Tritt zurück! Wenn es äußerlich nicht möglich ist, zumindest innerlich. Kreiere Dir einen Raum, der nur Dir gehört. Steige aus der Wechselwirkung der Situation aus. Ich nutze für mich das Bild des inneren Herzensraum, den ich durch Meditation und Achtsamkeitsbreaks immer mehr kultiviere. Unser Herz-Energiezentrum hat die wunderbare Fähigkeit alle Energien in GOOD VIBES zu verwandeln. Die Anleitung dazu findest Du unten in meinen AHA-Momenten.

AUSRICHTUNG RULES – Derjenige der seine Energie  ausrichtet bestimmt den Ausgang der Situation. Visualisiere Dich selbst, wie Du Dich fühlen möchtest. In Deiner Partnerschaft, im Geschäftskontakt oder in jeder Situation, in der Du Dich beziehst. Du willst Intimität spüren? Nimm das Gefühl intensiv wahr, ohne Austausch mit Deinem Gegenüber. Und:Don´t feed the fears! Häufig beziehen wir uns auf den Mangelzustand, mein Mann macht dieses und jenes nicht, mein Chef zollt mir keinen Respekt etc., etc. So verstärken wir diesen Zustand noch. Meine Erfahrung zeigt, wenn ich eine genaue Vorstellung und Ausstrahlung habe, fällt alles einfach an seinen richtigen Platz. Darüber hinaus schockt es uns dann auch nicht mehr so stark, wenn sich Verbindungen lösen, weil wir mit uns verbunden sind.

SELBSTEINFÜHLUNG UND SELBSTVERANTWORTUNG – Nimm die Verantwortung für Deine Gefühle ganz zu Dir. Du bist wütend, sage Dir sofort: das ist meine Wut, sie gehört ganz allein mir. Der Vorteil der Eigenverantwortung für Deine Gefühle ist auch dass Du sie ganz allein beeinflussen kannst. Sobald jemand anders für Deine Wut verantwortlich ist, bestimmt auch diese Person, wie Du Dich fühlst.Nimm Deine Gefühle zu Dir. Wenn wir andere Menschen für unsere Gefühle verantwortlich machen entstehen häufig drei Gefühlsqualitäten: Bitterkeit, Verwirrung oder innerer Kampf. Wenn ich dies bei mir wahrnehme frage ich mich selbst sofort, wen ich gerade verantwortlich mache. Und hinter jedem negativem Gefühl steckt ein unerfülltes Bedürfnis. An diesem Punkt ist die Zeit für Selbsteinfühlung: Was brauche ich, wonach sehne ich mich? Die inneren Forderungen anderen Menschen gegenüber sind nur eine Strategie, mein Bedürfnis zu erfüllen und hat nichts mit meinem Gegenüber zu tun. Wenn ich mir klar über dieses Bedürfnis bin, kann ich auch auf andere Strategien schauen, wie ich mir selbst diese Herzensangelegenheit erfüllen kann.

Meine Erfahrungen zeigen, wenn ich diese Tools einsetze kommt es in Konflikten häufig zu Lösungen, die für alle Beteiligten eine Win-Win Situation zulassen.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Experimentieren,

Deine Jessica Chandrika

Gern tausche ich mich mit Dir aus, schreibe mir einfach unter info@samtosha.de

 

AHA-MOMENTE:

DEN EIGENEN HERZENSRAUM KULTIVIEREN 5-20Min:

Anfangs ist es gut, diese Übung im Stillen mit sich allein zu erproben-wenn Du etwas geübter wirst, kannst Du sie ganz einfach im Alltag einsetzen, egal wie trubelig Deine Umgebung gerade ist. Setze Dich bequem auf, egal, ob auf einem Kissen oder Stuhl. Nun nimm Deinen gesamten Brustraum wahr. Spüre nun, wie Du aus der Mitte Deines Brustraums immer mehr Raum wahrnehmen kannst. Zu Beginn kann sich der eigene Herzensraum klein wie eine Erbse anfühlen, sobald Du ihn immer weiter kultivierst, wirst Du ihn leicht spüren und größer werden lassen können. Du kannst Dich auch selbst in Deinen Herzensraum setzen:dafür sieh dich selbst in entspannter Haltung in Deinem Herzen ruhen.

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s