2 Stützen für neue Motivation und Beständigkeit

 

Sei wie eine Briefmarke, klebe dran, bis Du da bist!
kennst Du das auch? Du setzt Dir ein neues Ziel, triffst eine neue Entscheidung für Dein Leben und zweifelst nach einiger Zeit, ob etwas anderes die bessere Wahl gewesen wäre? Wäre die andere Idee erfolgreicher gewesen? Hätte ich jetzt ganz woanders sein können? Vielleicht? Vielleicht auch nicht? In der Welt der Gedanken sind Entscheidungen schnell getroffen, Ziele fühlen sich prickelnd an und wir gelangen schnell von einem Punkt zum nächsten. In der Welt des Gedankens geht alles sehr schnell, von der reellen Idee bis zum Luftschloss ist alles schnell gebaut. Ist die Idee aber in der Welt der Materie angekommen wird es auf einmal schwerfällig, es treten Probleme auf, es läuft ganz und gar nicht, wie Du Dir das ausgemalt hattest. Du triffst auf Hindernisse,die aufgelöst werden wollen und spürst, dass Du bestimmte Sachen einfach nicht kannst. Deshalb erscheint es uns angenehmer wieder in die Welt des Gedankens zu flüchten und einfach eine neue Idee zu kreieren, ein neues Ziel zu setzen, das was sich in diesem Moment leichter, attraktiver und großartiger anfühlt. In der Welt des Gedankens ist das Gras immer  etwas grüner.
Wenn wir jedoch dann unsere erste Entscheidung revidieren, einen neuen Weg wählen wird es auch dort wieder einen Ort der Materie geben, mit dem gleichen Problemen, der gleichen Schwerfälligkeit, die die physische Welt so mit sich bringt. Und wenn wir schon einmal aufgegeben haben lassen wir auch hier schneller los. Entscheiden uns wieder für ein neues Ziel, eine neue Idee, einen anderen Partner, ein neues Haus,einen neuen Job oder oder oder. Umso öfter wir aufgeben umso mehr schwächen wir unsere Selbstwirksamkeit. Wir vertrauen uns nicht mehr selbst, dass wir den Weg der Materie durchschreiten können. Das wir etwas durchstehen und Ziele erreichen. Wir bleiben in unserer Komfortzone und dem Mittelmaß stecken.
Wenn ich an meinen Zielen eine Demotivation spüre schenkt mir Yoga hier zwei Stützen, die mir neue Motivation, Durchhaltevermögen und Beständigkeit schenken:
Einpünktigkeit- Ekagrata
Im Yoga wird die Einpünktigkeit als Gemütszustand beschrieben. Unser Gemüt steigert sich von  Trägheit zur Unruhe ,von der Unruhe zum Bemühen um Konzentration, vom Bemühen zur Einpünktigkeit oder großen Konzentration, von der Einpünktigkeit zur Ruhe des Geistes. Diese Stufen helfen mir mich selbst zu überprüfen, eine Bestandsaufnahme zu machen. In welchem Geisteszustand bin ich, wenn ich meine Ziele über Board werfen will? Vielleicht bin ich träge und deprimiert oder unruhig und fahrig? Ich füge dann gern eine kleinen Break in meinem Alltag ein. ich reichere mein Prana, meine Lebensenergie wieder an, um mein Bemühen um Einpünktigkeit wieder aufzunehmen. Das gelingt mir am besten mit:
Pranayama- die Atemtechniken des Yoga- oder einer kleinen Meditation. Hier finde ich besonders die Sakhsin Bhav Meditation geeignet:
Setze Dich in eine bequeme Sitzposition egal ob auf dem Stuhl oder Boden.Beobachte alles, was geschieht und benenne ohne zu werten oder zu analysieren. Achte, dass sich keine Bewertung einschleicht, wenn Du zum Beispiel Ärger im Bauch spürst ( was schon eine Wertung ist) sage einfach nur: „Gefühl im Bauch“. Wenn Du gerade nichts besonderes wahrnehmen kannst lenke Deine Aufmerksamkeit auf die Prozesse Deines Körpers, z.B.„Nasenlöcher kühl – Nasenlöcher warm“ oder „Bauch hinaus – Bauch hinein“
Diese einfache Schulung Deines inneren Beobachters führt Dich leicht zurück zu Deiner Einpünktigkeit und damit wieder zu neuer Motivation für Deine gesetzten Ziele.
Abhyasa
Abhyasa heißt so viel wie beständiges Üben, Wiederholen oder beständiges Bemühen. Hier ist aber nicht das verbissene oder gar krampfhafte Wiederholen gemeint, um etwas zu erreichen. Sondern, was sich jetzt vielleicht etwas widerprüchlich anhört, den Weg dauerhaft zu verfolgen, ohne auf das Ziel, eine Belohnung oder andere Früchte aus zu sein. Ich bemühe mich um eine geistige Grundhaltung der positiven Annahme meines zuvor gewählten Weges.
Ich mache mir auch so bewusst,beim ständigen Bemühen gar nicht auf das Ergebnis ankommt, sondern dass es um meine Shadana geht, meine spirituelle Praxis. So nehme ich großen Dingen den Schrecken und das Erreichen meiner Ziele ist nur ein Nebenprodukt meines Übens.
Ich wünsche Dir gutes Gelingen,
om gam ganapataye namaha (dies ist das Ganesha Mantra, Ganesha steht für die Beseitigung aller Hindernisse und Schutz)

Chandrika Jessica
Gern tausche ich mich mit Dir aus, schreibe mir einfach unter info@samtosha.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s